Samstag, 2. Februar 2019

Stuttgarter Börse veröffentlicht Crypto-App BISON



Die Börse Stuttgart ist immerhin die zweitgrößte des Landes. Mit ihrer neuen App, genannt „BISON“, können wir aktuell vier der größten Cryptocoins des Marktes handeln: Bitcoin, Ethereum, Litecoin und XRP sind verfügbar.

Cryptocoin News: Stuttgarter Börse veröffentlicht Crypto-App BISON

BISON wurde offiziell diese Woche gelaunched. Für iOS und Android Geräte ist die App nun im Store verfügbar, nachdem sie über ein Jahr lang entwickelt wurde. Damit ist die App die erste ihrer Art, die von einer Börse in Deutschland kreiert wurde.

Die Verifikation der App-Nutzer ist zwingend erforderlich und läuft über eine Video-Identifikation. Alle Trading-Funktionen sind mit BISON derzeit nur von 6 bis 12 Uhr morgens möglich, jedoch sollen diese schon bald 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche verfügbar sein.

Zurzeit sind Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) verfügbar. Dieses Angebot soll jedoch ebenfalls schon in naher Zukunft ausgebaut werden.
(Bildquelle: © MilanAngelo – Fotolia.com)

Anzeige 

Montag, 21. Januar 2019

Krypto-Investor: Bitcoin kann die $20.000 mit der nächsten “Akzeptanz-Welle” erneut testen

 Bitcoin in Richtung 20.000 US Dollar?

Bitcoin in Richtung 20.000 US Dollar?

Seit Bitcoin die 20.000 $ Marke erreicht und anschließend abgestürzt ist, haben Krypto-Investoren versucht zu bestimmen, wann der Vermögenswert erneut einen fünfstelligen Betrag testen könnte. Die Mehrheit der Branchen-Experten, von denen viele ein persönliches Interesse an Bitcoin haben, sind sich wenigstens sicher, dass Bitcoin weiterhin steigen wird.

Bitcoin in Richtung Höchststände

Alistair Milne, der Chief Investment Officer des Digital Currency Fund, ging via Social Media auf diese Gedanken ein und erklärte, dass Bitcoin ein “asymmetrisches” Risikoprofil besitzt. Milne, ein in Monte Carlo ansässiger, Krypto Unternehmer nutzte Twitter um zu betonen, warum er bei Bitcoin noch bullish” ist. Milne, der über 62.000 Follower auf Twitter hat, bemerkte, dass die Investoren von Bitcoin spekulierten, dass es sich bei dem Vermögenswert um eine “asymmetrische Anlagemöglichkeit” handelte.

Wie die Kommentare von Mark Yusko und Anthony Pompliano von Morgan Creek zeigen, ist Bitcoins Asymmetrie nun Realität geworden. Milne ging darauf ein und erklärte, dass nun, da es mehr regulatorische Gewissheit/Klarheit um Kryptowährungen herum gibt, gepaart mit der Tatsache, dass BTC von seinem Allzeithoch um mehr als 80 Prozent gefallen ist, “die asymmetrische Chance” gegeben ist.

Er erklärte, dass jede Adoptionswelle (2017 die letzte) eine “Größenordnung größer als die letzte” ist. Wenn also die Asset-Bewertungen wieder an Fahrt gewinnen, wird die gestiegene Anzahl der Verbraucher, gepaart mit exponentiell steigenden “Preiserwartungen” Bitcoin über 20.000 $ befördern.

Wenn Bitcoin also Lebenszeichen und eine gewisse Dynamik entwickelt, wird die nächste FOMO-Phase einläuten. Milne fügte hinzu, dass die institutionelle Basisarbeit, die jetzt gelegt wird, auch dazu beitragen wird, die beliebteste Kryptowährung auf neue Höchststände zu bringen.

Nicht am Gold 2.0 zweifeln

Weiterhin betonte Milne, ein selbsternannter Altcoinskeptiker, dass die Investoren von Bitcoin sich “sehr wohl bewusst sind, dass BTC wie der Handel mit Gold mit 100-facher Leverage ist”. Außerdem soll man die Tatsache, dass die Inflationsrate der Kryptowährung niedriger sein wird, als die des Edelmetalls, nicht vergessen. Und da “niemand an der Nützlichkeit von Gold zu zweifeln scheint”, fügte Milne hinzu, dass man das Potenzial von Bitcoin, der de-facto-digitalen Version von Gold nicht in Frage stellen sollte.
Quelle: Coincierge

Anzeige

Dienstag, 15. Januar 2019

BaFin: Bitclub Network betreibt legales Geschäft

http://www.bitclub-united.de


Im Rahmen eines behördlichen Verfahrens, welches durch die Anwaltskanzlei SBS Legal (Hamburg) begleitet wurde, nahm die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine rechtliche Einschätzung des Bitclub Network Geschäftsmodells hinsichtlich der Fragestellung, ob der Bitclub für seine Angebote eine Erlaubnis der BaFin benötigt, vor. Das Ergebnis der BaFin lautet, so SBS Legal, dass keine Erlaubnis erforderlich ist und es sich um ein legales Geschäft handelt. Konkret teilte die BaFin der Kanzlei mit Schreiben vom 19.11.2018 mit, dass sich die Bitclub Network Inc. „soweit es um den Erlaubnisvorbehalt geht, mit ihrem Angebot zwar am Rande, aber noch im Rahmen der Legalität“ bewege.

Bitclub Network vertreibt Mininghardware und bietet deren Betrieb im Rahmen eines Miningpools an. Die Mitglieder erhalten sodann die geminten Bitcoins, nach Abzug einer Quote für den Strom und den Betrieb, ausgezahlt. Nach Ansicht der BaFin werden insbesondere keine Bankgeschäfte im Sinne von § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Kreditwesengesetz (KWG) betrieben und auch keine Finanzdienstleistungen im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 KWG erbracht.

Bitcoins seien zwar Finanzinstrumente, die auch tauglicher Gegenstand von verschiedenen Finanzdienstleistungen sein können, jedoch erfüllt der Zusammenschluss verschiedener Investoren, auch das aktive Einwerben zu einem Miningpool, diese Voraussetzung in dieser konkreten Konstellation nicht.

Anmerkung der Redaktion: Die BaFin hat ausschließlich bankrechtliche Gesetze berücksichtigt. Diese Auskunft ist nicht rechtsverbindlich.
Quelle: ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   


Anzeige